Die Ausbildung zum Führen von Hochleistungs-Flugzeugen

HPA - High Performance Aeroplane

Wer ein sogenanntes Hochleistungsflugzeug (HPA, High Performance Airplane) fliegen will, der benötigt eine HPA-Ausbildung, wenn er nicht zumindest über eine abgeschlossene ATPL-Theorie verfügt. Dabei unterscheidet man zwischen nicht-komplexen (z.B. Piper Meridian, Socata TBM 850) und komplexen Hochleistungsflugzeugen, die mit zwei Turbinenmotoren ausgestattet sind (z.B. Beech King Air, Cessna Citation).

Hight Performance Aeroplane Meridian
Die Piper Meridian PA46. Klarer Fall eines High Performance Airplane.

Für beide Kategorien benötigt man als PPL- oder CPL-Pilot eine HPA-Ausbildung; für die zweite Kategorie zusätzlich die Berechtigung MEP/IR. Auf jeden Fall ist für das jeweilige Flugzeug ein separates Type-Rating zu erwerben.

Schubhebel Flugzeug
Ganz nach vorne heißt hier 500 PS. Noch Fragen?

In unserem HPA Lehrgang werden dem Bewerber ausreichende Kenntnisse über den Betrieb von Flugzeugen, die mit hohen Geschwindigkeiten und in großen Höhen fliegen können, vermittelt sowie Kenntnisse über die Flugzeugsysteme, die für einen solchen Flugbetrieb erforderlich sind.

Der Kurs umfasst 60 Stunden Vollzeitunterricht aus Teilen der Fächer:

  • Airframes & Systems
  • Electrics
  • Powerplant
  • Performance
  • Human Performance and Limitations
  • Meteorology
  • Radio Navigation
  • Principles of Flight

Auch ist es möglich, eine Kombination aus Fernlehrgang und 6 Stunden Nahunterricht zu wählen.

Eine praktische Ausbildung ist nicht vorgesehen. Der Kurs schließt mit einer theoretischen Prüfung in der Schule und einem entsprechenden Zertifikat ab. Die Berechtigung wird dann von der Behörde in die Lizenz eingetragen.